Category: Informatik 8


Eine einheitliche Gestaltung für alle Unterlagen im Projekt wirken strukturiert und durchdacht. Microsoft Office (hier die Version 2013) bietet dafür sehr einfach Hilfestellungen um in kurzer Zeit eine ansprechende Gestaltung zu erzielen.

Microsoft Word 2013

Für die Projektmappe empfiehlt sich die Verwendung von Microsoft Word. Unter dem Register „Einfügen“ stehen dem Nutzer verschiedene Deckblätter zur Verfügung.

word-deckblatt

Abb.: Übersicht verschiedener Deckblätter in Word 2013

Das ausgewählte Deckblatt kann in wenigen Schritten individuell angepasst werden.

Unter dem Register „Entwurf“ finden sich verschiedene Designfarben und Designschriftarten.

word-deckblatt-anpassen

Abb.: Designfarben und Schriftarten anpassen

Microsoft PowerPoint 2013

Für die Präsentation wird sehr häufig auf PowerPoint zurück gegriffen. Unter dem Register „Entwurf“ stehen verschiedene Designs zur Auswahl. In einem anderen Beitrag werden auch alternative Präsentationmöglichkeiten vorgestellt.

powerpoint-design

 

Abb.: Übersicht verschiedener Designs in PowerPoint 2013

Ebenso wie bei dem Word-Deckblatt stehen in PowerPoint verschiedene Varianten, Designfarben und Designschriftarten zur Verfügung.

powerpoint-design-anpassen

Abb.: Übersicht verschiedener Varianten, Designfarben und Designschriftarten

Verwandtes Design in Office 2013

In Office 2013 gibt es einige Designs, die in Word und PowerPoint die gleiche Bezeichnung haben und somit auch zusammen passen. Dies betrifft folgende Designs:

  • Facette
  • Integral
  • Ion
  • Rückblick
  • Segment

design-facette

Abb.: Design „Facette“ mit rötlichen Designfarben

design-integral

Abb.: Design „Integral“ mit gelblichen Designfarben

design-ion

Abb.: Design „Ion“ bzw. „Ion-Sitzungssaal“ mit violetten Designfarben

design-rueckblick

Abb.: Design „Rückblick“ mit grünlichen Designfarben

design-segment

Abb.: Design „Segment“ mit bläuchlichen Designfarben
Advertisements

Muss eine Präsentation gehalten werden, greifen viele auf PowerPoint zurück. Es geht aber auch anders!

Auf der Website http://prezi.com/ wird Nutzern nach einer kostenlosen Registrierung eine Möglichkeit angeboten, online Präsentationen zu gestalten. Diese Präsentationen können vielfältig gestaltet, von mehreren Nutzern gleichzeitig bearbeitet und/oder als Datei heruntergeladen werden.

Anders als bei PowerPoint wird bei Prezi nicht mit einzelnen Folien gearbeitet, sondern auf einer sehr großen Ebene, in die man nach Belieben hinein- oder hinauszoomen kann. Die Inhalte werden an beliebiger Stelle – meist in der näheren Umgebung zueinander – platziert und später über selbst festgelegte Pfade in eine bestimmte Reihenfolge gebracht.

Vorteile von Prezi:

  • Kostenlose Registrierung möglich (Alle Präsentationen sind dann öffentlich!)
  • Kostenlose Registrierung von Lehrern, Studenten und Schülern möglich, die eine offizielle E-Mailadresse ihrer Einrichtung besitzen (Präsentationen können auch als „privat“ gespeichert werden)
  • Intuitive Bedienung
  • Umfangreiche Tutorials
  • Einfügen von Text, Bildern, Videos und sogar ganzen PowerPoint-Folien möglich
  • Während der Präsentation können die einzelnen Inhalte interaktiv angesteuert werden oder weiter in der vorgegebenen Reihenfolge ablaufen
  • Es gibt inzwischen sogar Desktop-Versionen von Prezi, ein Internetanschluss ist damit nicht immer zwingend erforderlich

Nachteile von Prezi:

  • Eine Registrierung ist erforderlich
  • Bei einer kostenlosen Registrierung sind alle Präsentationen für die Öffentlichkeit sichtbar

Prezi wurde im Laufe der Zeit immer wieder verbessert und erweitert. Einen Blick auf Prezi zu werfen lohnt sich auf jeden Fall.


Weitere Alternativen zu PowerPoint und Prezi

 

Kostenloses Programm zum Synchronisieren von Dateien z. B. zwischen USB-Stick, eigener Festplatte im Computer und dem Speicherverzeichnis in der Schule.

Mit dem Programm Allway Sync können die eigenen Dateien immer aktuell gehalten werden, ohne sich jede Veränderung zu merken oder das komplette Verzeichnis zu kopieren. Nach dem Starten von Allway Sync wählt man die beiden Verzeichnisse bzw. Ordner aus, die synchronisiert werden sollen. Anschließend kann die Richtung der Synchronisierung bestimmt werden. Zuerst wird eine Analyse gestartet, die Abweichungen in beiden Verzeichnissen auflistet. Ein Klick reicht und Allway Sync überschreibt selbständig die alten Dateien durch aktuelle.

Beachte: Ist das Verzeichnis zu groß, kommt es zu Fehlermeldungen. Falsche Einstellungen können nach der Synchronisation nicht rückgängig gemacht werden. Überprüfe daher aufmerksam alle deine Einstellungen, bevor du die Synchronisation beginnst. So vermeidest du Datenverlust.

Google-Nutzern bietet sich nach einer Anmeldung eine Vielzahl an kostenlosen Programm-Alternativen (die sich z. B. für die Projektarbeit in der Schule eignen)

…um nur einige Möglichkeiten aufzuzählen, die Google seinen Nutzern zur Verfügung stellt:

  • Google Chrome (Browser mit vielen Erweiterungsmöglichkeiten, z. B. auch Synchronisierung alles Google-Produkte. Auch als Portable App verfügbar)
  • Google+ (Das Soziale Netzwerk ist übersichtlich gestaltet und die Privatsphäreeinstellungen für jeden Beitrag und die privaten Informationen sind frei wählbar)
  • Gmail (Der E-Mail-Dienst ist ebenfalls übersichtlich aufgebaut. Die Mails lassen sich sehr gut über Filtereinstellungen sortieren)
  • Google Drive (Kostenloser Webspace für Dateien bis zu 5 GB)
  • Google Docs (Online Office-Programme, die mit Google Drive verknüpft sind)
  • Google Kalender (Es können mehrere Kalender angelegt und auf Wunsch mit anderen Nutzern geteilt werden)
  • Google Maps (Kartenansicht, Satellitenansicht, Routenplanung und vieles mehr)
  • Google Übersetzer (Übersetzung in viele Sprachen möglich, teilweise sogar mit Aussprache)
  • Blogger (Eigenen Weblog erstellen und personalisieren)
  • Youtube (großes Video-Portal)
  • Picasa (Einfaches Bildbearbeitungsprogramm, mit dem man auch seine Alben auf dem Computer und im Internet organisieren kann)
  • Earth (Faszinierende Satellitenaufnahmen unserer Erde)
Bitte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Google vor der Registrierung beachten und alle Einstellungen mit Bedacht wählen!
Abb.: Screenshot der Google-Produkte

Nimm deine persönlichen kostenlosen Programme auf dem USB-Stick mit und arbeite auf jedem beliebigen PC damit

Mit sogenannten Portable Apps und einem einigermaßen guten USB-Stick kannst du Programme an jedem Computer von deinem Stick aus starten und damit arbeiten. Was besonders toll ist: Es gibt viele kostenlose Portable Apps und du behältst deine persönlichen Einstellungen in den Programmen.

Eine große Auswahl an Portable Apps findest du unter PortableApps.com (du musst dafür übrigens nicht die komplette „Suite“ installieren, sondern kannst auch nur einzelne Programm runterladen). Oder du suchst über eine Suchmaschine (z. B. Google) nach einem speziellen Programm.

Abb.: Screenshot der Website
Zusatzinformationen:
  • Portable Apps sind Programme, die man auf einem USB-Stick installiert. Das heißt, du brauchst keinen eigenen schnellen PC mehr. Ist dein USB-Stick angeschlossen kannst du das Programm direkt von deinem Stick starten und damit arbeiten.
  • Die meisten kostenlosen Programme finanzieren sich über Spenden. Es ist dir also freigestellt, ob du dem Entwickler für seine Arbeit Geld spendest oder nicht.
  • Achte beim Kauf eines USB-Sticks darauf, dass er nicht nur genügend Speicherplatz besitzt, sondern auch eine einigermaßen schnelle Übertragungsrate hat.
  • Für die Betriebssysteme Linux und Mac OS X gibt es ebenfalls Projekte zu Portable Apps. Unter Wikipedia finden sich dazu Weiterleitungen.

Das grundlegende Programm zur Dokumentenverwaltung auf einem Computer mit dem Betriebssystem von Microsoft Windows ist der Windows Explorer.

Vier Möglichkeiten zum Öffnen des Windows Explorers:

  • Shortcut: [Windows-Taste] + [E]
  • Start – Programme – Zubehör – Windows Explorer
  • Rechtsklick auf Start – Explorer
  • Doppelklick auf ein Windows-Explorer-Symbol (z. B. Arbeitsplatz)

Eine übersichtliche Ordnerstruktur erleichtert dir die Arbeit mit Dateien im Windows Explorer, ähnlich einem Ordner, der mit Registern unterteilt ist. Du kannst zwar auch bestimmte Dateien mit der Suche wiederfinden, dies kostet aber unnötig Zeit und du musst den Dateinamen kennen.

Sind deine persönlichen Dateien auch schon strukturiert? … dann hast du auf lange Sicht gesehen nämlich mehr Freizeit!